Ach, Madeleine! Die franzosischen Kuchen

In einen Wintertag, wenn ich nach Hause gekommen bin, die Mutter, uwidja waschend, dass ich osjab, mir angeboten habe auszutrinken, gegen meine Gewohnheit, die Tasse dem Tee. Erstens habe ich verzichtet, aber, ich wei warum nicht, hat sich anders uberlegt. Die Mutter befahl, mir einen davon kruglenkich und pusatenkich der Kuchen, die genannt werden madlen zu reichen , formotschkami fur die als ob schelobtschatyje die Muscheln der Mollusken auer Sicht meer- grebeschkow dienen. Und sofort, niedergeschlagen am mutlosen Tag und der Perspektive traurig morgen, habe ich zu den Lippen den Loffel dem Tee, in den namotschil das Stuckchen madleny maschinell herangebracht.

M.Proust Zur Seite Swan

Wie die Legende lautet, ist es zu jenen fernen Zeiten, wenn der polnische Konig, der groe Furst der litauische und letzte Herzog Lothringens Stanislaw Leschtschinski (1677 – 1766) der Sehnen in Nordosten Frankreichs, in schonem Lothringen geschehen. Er war in schone Madeleine verliebt, die, scheint, war ihm sowohl der Dienerin, als auch der Geliebten.

Madeleine war nicht nur ist schon, sondern auch verstand den Ofen das schmackhafteste und zartlichste Geback. Aber konnte anders sein, wenn auch ihr Herz die Liebe uberfullte. Ging die Zeit, in 1725 hat Stanislaw Leschtschinski die Tochter Marija fur Ludovic XV verheiratet. Und das Rezept des Gebacks, das zu Ehren Madeleine genannt ist, war den Kochen Versailles wie einer am meisten auserlesen ubergeben.

Jedoch gibt es auch andere Version des Erscheinens in der kulinarischen Welt dieser bemerkenswerten Kuchen. In 1755 hat in der Stadt Kommersi, die sich in Lothringen befindet, Madeleine Paulmier, die eine Dienerin des Marquis Perrotin de Baumont war, die uppigen und aromatischen Kuchen in Form von den kleinen Muscheln fur Am meisten Leschtschinski gebacken. Nach hundert ihren Jahren werden wrasnos auf dem Bahnhof Kommersi zur groen Freude der Passagiere der fahrenden Zuge verkaufen. Und heute ist es diese Kuchen ublich, in den Weg mitzunehmen.

Ob Madeleine dachte, dass ihr Name in den Jahrhunderten bleibt und wird solchen bemerkenswerten Geschmack haben. Wirklich die Kuchen Madeleine – die Klassik der franzosischen Konditoreien, und wenn die Klassik, so bedeutet – fur immer. Madlenki versteht, tatsachlich jede Mutter Frankreichs vorzubereiten, weil es sie ublich ist, ins Boxen fur die Schulfruhstucke zu legen. Bleiben der Mutter und des Kochs und anderer Lander nicht zuruck. Wahrscheinlich, daher existieren soviel die verschiedensten Rezepte dieser Art der Kuchen.

Die Klassik

Laut dem klassischen Rezept, in den Teig fur gateaux Petites Madeleines – der kleinen Kuchen Madeleine – muss man das Apfelsinenwasser erganzen, das mittels der Destillation des Suds jung, noch der geschlossenen Knospen des Apfelsinenbaumes bekommen. Diese Zutat gibt den Kuchen das ungewohnlich schone Aroma der Apfelsinen, das sich mit dem Geruch der Vanille verbindet. Aber das Apfelsinenwasser – immerhin die Seltenheit, deshalb ihrer meistens ersetzen zedroj der Apfelsine oder dem Apfelsinenlikor.

Noch eine Besonderheit der Kuchen Madeleine – ihre Form, die die kleine Muschel erinnert. Wieder buk laut der Legende, Madeleine sie in den gegenwartigen kleinen Muscheln aus, was sehr ungewohnlich war.

Wie der Tribut der Liebe zu Frankreich, die Kuchen und mit fialkowym vom Sirup vorbereiten. Aber es schon die Interpretation, und, braucht man, zu sagen, nicht die Einzige. In den Teig fur Madeleine erganzen die Milch, die Hefen, die Gelatine, den Honig, das Erdnussol, den Extrakt der Mandel, die Sukkaden. In unserem Land der Hauswirtin machen von der Zutat die frischen Beeren, zedru der Zitrone oder lajma, den grunen Tee, den Kakao, den Rum, die Schokolade und sogar den Schinken und den Senf.

Die Kuchen Madeleine

Fur die Vorbereitung 20 Kuchen:

150 g die Qualen, 125 g der Butter, 150 g des Zuckers, 2 grosser Eier (oder 3 mittler), 1\2 die Loffel der Vanille, zedra 1 Apfelsine (oder der Zitrone). Es konnen die Apfelsinensukkaden – 1\4 des Glases beigefugt sein.

1. Das Ol anzuheizen. Die Eier mit dem klaren Zucker bis zur gleichartigen Masse der cremefarbenen Farbe zu ruhren. Ruhrend, den Portionen, das Mehl hineinzuschutten. Vorsichtig die angeheizte Butter einzugieen. Den Teig kann man im Kuhlschrank im Laufe von 2 Stunden ertragen.

2. Die Form fur die Kuchen Madeleine, die Masse auf zwei Drittel auszufullen.

3. Bei der Temperatur +220 Mit im Laufe von 8-10 Minuten bis zur goldbraunen Farbe auszubacken.

4. Im Laufe von 4 Minuten und vorsichtig abzukuhlen, jeden Kuchen herauszunehmen.

5. Die Kuchen bei der Zimmertemperatur in der dichten Verpackung zu bewahren.

Die Torte Madeleine

10 Kuchen Madeleine, 100 ml sweschewyschatogo des Apfelsinensaftes, 60 g des klaren Zuckers, 4 jaitschnych des Eigelbes (man kann 12 Eigelbe perepelinych der Eier nehmen), 1 Tute der Gelatine, 1\2 der l der Milch, 100 g der Beeren der Himbeere (die Kirsche, der Erdbeere).

1. Die Eichhorner von den Eigelben abzutrennen. Die Eigelbe mit dem Zucker zu ruhren.

2. Die Milch zu erwarmen. In ihn, die Eigelbe zu erganzen, fortsetzend, zu ruhren. Fortzusetzen, bis zu sagustenija die Massen zu erwarmen.

3. Die Gelatine einzuweichen. Und in die Masse zu erganzen.

4. Die Masse auf der Wassersauna zu kuhlen.

5. Den tiefen Napf wystlat vom Film.

6. Jeden Kuchen vom Apfelsinensaft zu durchtranken und, in den Napf nach dem Kreis in etwas Reihen zu unterbringen, mit den Beeren abwechselnd.

7. Die Kuchen und die Beeren milch-scheltkowoj mit der Masse zu uberfluten.

8. In den Kuhlschrank fur 4 Stunde zu unterbringen.

9. Aus dem Napf die Torte, auf die Platte auszustellen. Vom Gekuhlten zu reichen.