Der Mann auf der Geburt. Die Qual oder die Hilfe

Aber in die letzten Jahre hat sich die Situation heftig geandert. Und jetzt kann jedes Ehepaar den Vertrag mit einem beliebigen Entbindungsheim schlieen. Und zusammen zu gebaren.

Nur bis sich diese Tradition in unserem Land hauptsachlich in den grossen Stadten ahnlich Moskau oder Sankt Petersburg eingelebt hat. Wahrscheinlich, es handelt sich darum, dass sich die Geburt kontraktmaig und in Anwesenheit des Mannes nicht weniger als Tausend Euro steht. Und vielen ist solches nicht nach der Tasche einfach. Ist gebaren, was heit, auf alte Art.

Die Fachkrafte trennen sich in der Meinung bezuglich der gemeinsamen Geburt. Ein sagen, dass es schadlich ist, andere behaupten, was fur die Ganzheit der Familie im Folgenden auerst nutzlich ist.

Einige Psychologen sagen uberhaupt, dass der Mann, der die Eheleute der Geburt beiwohnte und das Kind buchstablich durch etwas Minuten nach der Geburt gesehen hat, wird an der zweiten Halfte unbedingt noch grosser befestigt werden., Weil sah, welche Qualen sie auf der Geburt ertragen hat.

Naturlich es, dass in der gemeinsamen Geburt die Minus gibt. Sie wenn auch und ist ein wenig es, aber man muss diese Minus aufzahlen.

Das Minus erster. Wenn der Mann von erster und bis zur letzten Minute, der Geburt beiwohnt, wie die Fachkrafte behaupten, kann sich es in der Zukunft von einigen Problemen des intimen Charakters im Privatleben des Ehepaares umwenden. Doch, dass auch zu sagen, die Geburt, – die Sache genug schwer.

Das Minus zweiter. Die Manner wie bekannt die Wesen ziemlich sensibel und nervoser, als die Vertreter des schwachen Geschlechtes. Wenn sich ein mein Bekannter entschieden hat, der Ehefrau, so war er in sich sehr uberzeugt und in den Farben der Geburt beizuwohnen erzahlte, wie er auf die Doktoren folgen wird, auch als aller prima und klasse wird. Jedoch wenn die Sache bis zur Geburt angekommen ist, seine Tapferkeit wie weggeblasen — wurde er ein unsicherer und unentschlossener Mensch. Und wenn die Frau begonnen hat, im Boxen in seiner Anwesenheit zu gebaren, so hat sie blagowernyj der Besinnungen einfach verloren. Und den Arzten, die sich mit der Annahme der Geburt bei seiner Ehefrau beschaftigten, man musste dem nervosen Mann helfen. In diesem Fall ist alles gunstig zu Ende gegangen — die Geburt ist normal gegangen, und der Mann konnte dem endlichen Stadium der ganzen Handlung nicht anwesend sein. Die Frau, ubrigens hat ihm nicht Ubel genommen, hat seine feine Seele verstanden und hat verziehen.

Im ubrigen, der Plusse hat die gemeinsame Geburt wesentlich mehrere.

Das Plus erster. Wenn die Frau kontraktmaig gebart, so hat sie eine Moglichkeit den Geburtshelfer zu wahlen, der bei ihr das Kind ubernehmen wird. Auerdem, wenn die Geburt in der Nacht angefangen hat, so kann die Frau den Arzt anrufen, und jener soll zum Entbindungsheim im Laufe von anderthalb Stunden ankommen und, sich mit der Patientin beschaftigen.

Das Plus zweiter. Der Mann ist berechtigt, mit der Ehefrau ins Entbindungsheim zu fahren, und, dort von ersten und bis zu den letzten Minuten der Geburt zu sein. Niemand aus den Arzten und des Wortes wird, und im Gegenteil sagen, werden den Mann uber alle Schritte und die Handlungen informieren.

Das Plus dritter. Wie es traurig ist, aber geht manchmal die Geburt bei der Frau sehr schwer. Es kommt vor, dass sich vom Schmerz die zukunftige Mutter im etwas unangemessenen Zustand uberhaupt befinden kann. Und hier ist gerade der Ehemann eben notig. Zum Beispiel, fur die Verhandlungen mit den Arzten und fur die Annahme aller notwendigen und eiligen Losungen. Zum Beispiel, wenn die Frau den Kaiserschnitt eilig machen muss, gerade der Ehemann kann sie auf diesen Schritt zureden und, bitten, alle notwendigen dazu Papiere zu unterschreiben. Doch sind viele Vertreterinnen des schonen Fubodens von der Idee «buchstablich besessen am meisten und nur am meisten zu gebaren». Manchmal misslingt es den Arzten, die Gebarende zu uberzeugen, dass dem Kind die Gefahr asfiksii droht, und hier kann der Mann die Ehefrau, sich uberzeugen von der Torheit nicht zu qualen, und, so, wie zu machen es beraten die Doktoren.

Das Plus vierter. Wenn die Frau kontraktmaig zusammen mit dem Mann gebar, so bringen das Kind ihr ofter, als dazu, wer umsonst und ohne Mann gebart. Auerdem kann der Ehemann zur Kammer kommen wahrend ihm es notwendig sein wird. Und die Kammer wird davon, und sie ist das Telefon unbedingt anwesend.

Im Allgemeinen, die gemeinsame Geburt ist es nicht so schlecht, wie anscheinend erscheinen kann., Weil es, wie hoher schon gesagt war, ist mehr es als die Plusse offenbar, als der Minus.

Aber wenn der Mann strengstens bei der Geburt des eigenen Kindes nicht anwesend sein will, ob man es zwingen muss, Weil in diesem Fall der Hilfe von ihm kein — ein Problem wird.

Also, und wenn die Frau nicht will, und der Mann reit in den Kampf, das heit der Sinn, seinem Andrang zu uberlassen. Schlechter wird nicht genau sein.