Die Etymologie der Liebe. Das unubersetzbare Spiel

Walze, – sage ich, – berucksichtige, bei mir englisch nicht sehr nur, und ich habe das Sprechtempo zweimal bezuglich des Normalen schon verringert.

Und sie mir nickt, lachelt, also – ist alles normal, wir werden, sowohl die englische Sprache durchbrechen, als auch ganz ubrig in richtig fur das Gesprach der Kondition der groen Bedeutung hat nicht. Mir blieb es nur ubrig, zuzustimmen, und sie hat mir begonnen, von den Aufregungen zu erzahlen.

Die Sache zeigte sich worin. Bei meiner neuen Bekannten hat sich das Leben so gebildet dass sich ihr naher Freund als den Russen erwiesen hat. Man muss sagen, dass internationale Paare, wenn nicht in ganzen Amerika, wie mindestens, in New York, – nicht die Seltenheit ganz ist. Den schwarzen Burschen, der sich mit der Chinesin irgendwo auf dem Laden bei Hudson selbstlos kusst, – die Situation vollkommen gewohnheitsmaig zu sehen. So dass, dass die Amerikanerin seit langem und mit unserem ehemaligen Landsmann befriedigend lebte, ich ohne Erstaunen, wie die Realitat wahrgenommen habe. Dieser Bursche wenn auch wanderte in den USA ziemlich seit langem eben ein und sprach englisch fast frei, dachte, naturlich, auf dem Verwandten ihm die Sprache. Und die Emotionen auerte darauf.

So hat sich meine sobessedniza bei mir entschieden, zu erkennen, was die Reihe der Worter bedeutet, deren Bedeutung sie strengstens nicht verstehen kann, und der Freund sie verzichtet sie, zu ubersetzen.

Zu diesem Moment habe ich mich fur die Erzahlung interessiert.

Auf meine Frage, was es fur die Worter solche, in die Antwort solche Ladung der nicht normativen Lexik bekommen hat, dass im Laufe von einer genug langen Zeit mit dem vollen Unverstandnis nur sehen konnte und, Augen knallen. Die Fahigkeit zur Wahrnehmung der Umwelt ist nach der Minute, nicht fruher zuruckgekehrt. Die ganze Zeit bemuhte ich mich, zu uberlegen, und ob ich mit solchem Ausdruck die Passage in soviel der Stockwerke auszugeben kann.

Sich mit einiger Bemuhung in die Hande genommen, frage ich sobessednizu, dass diesen solches. «So wollte ich dich es fragen!» – antwortet sie.

Gut, wo unsere nicht verschwand. Ich frage, in welchem Kontext und bei welchen Situationen die amerikanische Schone die unubersetzbaren Idiome verwandt mir der Sprache kennengelernt hat.

Die Antwort war auf amerikanische Weise gerade: «So bittet er das alles, zu sagen, wenn wir uns mit ihm von der Liebe beschaftigen».

Bei mir otleglo vom Herz: bedeutet, es krankt der strenge russische Mann, der zufallig zu Amerika geriet, die harmlose New Yorker Schone nicht. Es handelt sich darum, dass es ist (will, wahrscheinlich manchmal, die Besonderheit die Mannerpsychologie) nicht vom Helden-Liebhaber im Bett, die Liebkosung, nicht schenken, sich fur die Frau nicht begeistern, die sich dir schenkt, und zu nehmen. Grob zu nehmen, was dir gehort. Oder nicht dir, aber soll gehoren. Mannchen, stark, uberzeugt in sich zu sein. Solcher Wunsch – streite ich worauf – bei einem beliebigen Mann unabhangig vom Alter, des Niveaus der Bildung, des Korperbaus, der Komplexe und der Stufe der Verliebtheit entsteht.

Gerade entsteht zu diesen Momenten der zweite Wunsch – dass die Frau dir selb antwortet, damit sie schrie, wurde bis zu dem Schmerz gekratzt und sagte uber sich, uber dich und uber den Prozess solches, dass sogar du in anderer Situation nicht sagen kannst. Und wenn solche Nachte geschehen, so erinnern sich beider (und wieder bin ich fertig, auf zu streiten was) uber sie noch an lange Zeit.

Das alles habe ich eben versucht, amerikanisch sobessednize zu erklaren. Sie nickte lange einverstanden und fragte nochmals, durch meine Institutenbetonung, daruber eindringend, was ihr nicht bis zum Ende klar schien. Und spater, vorbei mir irgendwohin in die Ferne schauend, hat fast traumerisch gesagt: «Das heit will er mich nicht kranken, wenn als die Hundin nennt»

Naturlich, nein!

Aber mir schon horten nicht zu. Sie lachelte schneller den Gedanken, als meinen Wortern, wiederholend, dass sie es wusste und immer glaubte daran, dass ihr Auserwahlte sie mag.

Und die Worter, die sie hort und wiederholt, in die Wahnsinnstat durchaus nicht platonitscheskoj der Liebe eintauchend, fuhren nicht nur seiner, sondern auch ihrer, die nicht nichts russisch wei, gerade deshalb, weil sie selten und zur Stelle gesagt werden.

Sie hat das Gesprach selbst zusammengerollt, mir fur die kurze Vorlesung nach der Etymologie der seltsamen Worter gedankt. Und als Antwort auf meinen Wunsch des guten Tages hat geantwortet: «Have a good time, too», so gelachelt dass ich noch eine bestimmte Zeit stand und dachte – uber welche Zeit sie sagte.