Die Hexe

Das Wort die Hexe, wahrscheinlich, ist vom Wort geschehen, – die Noblesse, englisch witch – von nicht des bis zu unser Tagen erlebenden Wortes mit der selben Bedeutung zu leiten, eine ahnliche Analogie ist und in anderen Europaischen anwesend

Die Sprachen.

Von vornherein hatten die Hexen auerordentlich viel gemeinsam mit den Zauberern. Sowohl jener sind, als auch andere erschienen, wenn die Menschen an die Krafte der Natur noch glaubten, darin, dass sie und verkruppeln heilen konnen, nassylat die Seuche und von befreien

Der Leiden, zu schaffen oder zu zerstoren. Jene Menschen, die sich fur die Zauberer hielten, glaubten an die verborgene Kraft der umgebenden Sachen und die Fahigkeit, diese Kraft zu verwalten. Es ist, so moglich, vermuten, dass von vornherein als die Hexen snacharok, anders noch nannten

Heiend russisch wedunjami. Die Menschen achteten sie, obwohl furchteten.

Jedoch hat sich mit der Annahme des Christentums vieles geandert. Die zauberischen Ritualien und die Rituale fingen an, betrachtet zu werden

Wie bogoprotiwnoje die Beschaftigung. Dann – im Mittelalter – eigentlich war die Hexe – in der Weise jenes schalowliwoj die Schone, so der hasslichen Alte eben. Koldunja, selbst wenn sich Mal erfullend das altertumliche Ritual der Fruchtbarkeit, behandelnd die Menschen von den Grasern oder voraussagend das Schicksal, in die besonders gefahrliche Ausgeburt der Holle, die die Arbeit des Teufels auf der Erde erfullt verwandelte.

Die Fahigkeiten der Hexe sind vom englischen Juristen des XVI. Jahrhunderts so beschrieben: Koldunja oder die Hexe ist eine Frau, die vom betrugerischen Weg zu die Verbindung mit dem Damon und nachgebende seine Ermahnungen zugezogen ist. Sie meint, was kann

Die Ubeltaten zu lenken, die Fluche zu saen, die Luft vom Donner und dem Blitz zu erschuttern, den Hagel und die Sturme herbeizurufen, die Baume und die Graser von einer Stelle auf anderes und zusammen mit dem Freund zu verlegen, (der im Aueren oft erschien

Des Bockes, des Schweines, des Stieres usw.) im Umsehen zum fernen Berg mit der Hilfe kotschergi verlegt zu werden, der Heugabel oder anderer ahnlicher Instrumente und dort die ganze Nacht pirowat und an die Heiterkeit mit dem Geliebten verraten zu werden .

Wenn die Vorstellungen der Europaer (wie im Westen, als auch im Osten zusammenzufassen), so wird sich etwa solches Bild ergeben. Auerlich sieht die Hexe wie die gewohnliche Frau aus, obwohl manchmal ihr das Vorhandensein des sicher verborgenen Schwanzes und roschek zugeschrieben wird. Die Hexe verfugt uber den schweren Blick und niemals schaut anderen Menschen in die Augen, da man in ihren Augen die umgewandte Darstellung des Menschen sehen kann.

Jenes die Hexe stellen von der hasslichen Alte vor, die von irgendwelcher physischer Missgestalt bemerkt ist: vom Hinken oder dem Hocker, so schreiben ihre Eigenschaften der jungen, schonen Frau oder dem Madchen zu, in der Annahme, dass es so ihr leichter ist, die Manner in die Netze zu verfuhren. Nach den Nachten der Dusche der Hexe kann verlassen

Der Korper, um die Beschadigung auf die Menschen, das Haus, der Tiere, der Pflanze zu schaden, zu richten. Die Hexe ist fahig, den Regen, den Orkan, den Hagel, die Brande, den Sturm, der Durre herbeizurufen. Kann den Menschen verzaubern, es ins Pferd und sajesdiw bis zu umgewandelt

Die Tode, oder in der Gestalt des Tieres abgegeben.

Die Hexen zeigen sich vor allem nach den Feiertagen, in den Perioden des Vollmondes und in die gewittrigen Nachte – auf den Hexensabbat hinuntergeflogen worden. Transport kann der Besen, die Schaufel, kotscherga, die Sense, die Heugabel, den Morser, den Stab, pferde- dabei sein

Der Schadel, das Pferd, das Wildschwein oder der in ihnen gewandte Mensch. Von den Stellen der Gebuhr – die Kreuzungen und die kahlen Berge.

Es wurde auch angenommen, dass die Hexen die Gefahr und nach dem Tod aufsparen, deshalb sie beerdigen nach unten von der Person oder schlagen in den Sarg den Espenpfahl ein. Alle Interessierten der Eindruck erfrischen wir konnen zum polnischen Film vom Feuer und dem Schwert (der Regisseur die Igel Hoffmann) abzusenden, wo in der letzten Serie den Espenpfahl im Herz der Dnestrhexe in der Erfullung ukrainischer Schauspielerin Ruslany Pissanki gerade einschlagen. Das, was ein Paar Jahre die Manner ruckwarts verwirrte

Von der prachtigen Buste in den Wettervorhersagen auf dem russischen Kanal von NTV.

Im Volksgedicht, das von den russischen Gelehrten-Folkloristen im Jaroslawler Gouvernement aufgezeichnet ist, die Seele der Hexe, die die Erdexistenz beendete, so bereut die Sunden: Von korowuschek die Milch otdaiwala, Promesch meschi den Streifen proschinowala, Von chlebuschka das Mutterkorn otymywala.

Auf das Mutterkorn braucht man, abgesondert stehenzubleiben, da das hyperrationale XX. Jahrhundert auch die rein wissenschaftliche Erklarung des betrachteten Mystischen geboren hat

Des Phanomens.

Das Mutterkorn ist ein mikroskopischer gribok-Parasit, der die Krankheit der Graser, meistens des Roggens herbeiruft. Daraufhin bilden sich in den getroffenen Ahren anstelle der Korner die schwarz-violetten Horner, die alkaloidy einige Arten enthalten. Heute pflegen fur das Erhalten alkaloidow, verwendet in der Medizin, das Mutterkorn speziell, und in die alte Zeit mit ihr lange nicht immer kampften erfolgreich. Ganz ist es im tiefen Altertum – nichts uber sie einfach wussten nicht.

Inzwischen ruft das Treffen dieser am meisten schwarz-violetten Horner des Mutterkornes ins Mehl oder in andere grasige Nahrung bei den Menschen und den Tieren die schweren Erkrankungen herbei, die im Volk jenes wedminy nennen spiele, so adamow das Feuer, so noch irgendwie. Und unter den Symptomen – die pluralen Halluzinationen. Am Ende des Mittelalters charakterisierten die europaischen Arzte, die ernst heranzukommen zur Sache begannen, diese Halluzinationen wie tragend den hell geausserten religios-mystischen Charakter.

Und von welche konnten diese Halluzinationen, wenn sich das Bewusstsein des Menschen jener Zeit, einerseits, von den kirchlichen Ritualien entwickelte, und mit anderem – die Legenden, die Marchen, den Volksglauben und furchtbar sein

Von den Geschichten fur die Nacht… Auf die lange Winternacht ohne Fernseher und das helle Licht der elektrischen Lampen Es im medizinischen Sujet des Kanals Discovery das Mutterkorn, das in der Luftung des Hauses im Suden angesiedelt ist

Die USA, loste nur die Allergie und die schwere Niederlage der Atmung bei den dort lebenden Afroamerikanern hartnackig aus.

Inzwischen war im kalten Norden Europas im strengen Winter der Roggen wesentlich, wenn nicht von der einzigen Stromquelle, und in die ganz ja hungrigen Jahre in den Lauf auch das Korn ging, das vom Mutterkorn getroffen ist. Und in gewohnlich aller Wahrscheinlichkeit nach gelang vollstandig nicht, die getroffenen Graser abzutrennen.

Ob, wenn bei der ahnlichen Ration vielen Englandern merkwurdig ist, schienen den Hollander, den Deutschen, den Polen, den Esten und den Russen die Frauen auf dem Besen, zerhauend kalt winter- immer wieder

Der Himmel, der vom hellen Mond und von den flimmernden Froststernen beleuchtet ist