Die Nacht des Lichtes. Der Tag Heiliger Ljussii

Der Morgen am 13. Dezember in allen schwedischen Hausern fangt identisch an — die Kinder wachen bei der Morgendammerung auf, laufen ins Schlafzimmer zu den Eltern und bringen von ihm den Kaffee und das Backen heran. Der Vater der Familie heiser von des Traumes von der Stimme singt festlich pesn und weckt alle ubrigen Familienangehorigen. Am Tag tuscheln die Mutter podglaschiwajet die schneeweien Karnevalanzuge, die Madchen wolnitelno, die Jungen bummeln aus dem Winkel in den Winkel, aber auch freuen sich auf die Feier.

Am Abend, wird kaum dunkel werden, fangt der Feiertag an. Gewahlt stschastliwize auf den Kopf ziehen die Krone mit den brennenden Kerzen an, und sie leitet die zauberhafte geheimnisvolle Prozession mit den Flammchen in der Dunkelheit und den Liedern, wosslawljajuschtschimi Heiligen Ljussiju.

Der Tag Heiliger Ljussii ist in allen skandinavischen Landern popular, aber in Schweden wurde dieser Feiertag staatlich, vereinigungs- und versohnend fur alle ausnahmslos Burger. Und die Weise des Madchens im weien Kleid mit dem Kranz aus den brennenden Kerzen — eine der Visitenkarten des Landes neben mit den Marchen Astrid Lindgren, den Liedern der Gruppe ABBA, den weichen Helmen der Wikinger und holzern spiel- loschadkami.

So dass es fur Heiliger Ljussija, in deren Ehre den Feiertag veranstalten Es gibt keine eindeutige Antwort. Die Christen der althergebrachten Stromungen (die Katholiken und orthodox) achten heilige Martyrerin Ljussiju (Ljutschiju, Luziju, hat Lukiju) Sirakusski, die der abgelehnte Brautigam-Heide lange folterte, spater geblendet und entweder hat verbrannt, oder hat vom Schwert zerhaut. Aber die Schweden — die Lutheraner, die Protestanten, erkennen die Heiligen sie nicht an.

Es existieren auch die rein schwedischen Legenden. Laut erster, das Madchen im weien Gewand und dem Kranz mit den brennenden Kerzen hat auf dem Boot den riesigen See uberschwommen, um die hungernden Bauer zu futtern. Andere Legende romantischer, sondern auch mehr grausam. Ljussija war eine Fischersfrau, der in den Sturm einmal zufriedengestellt hat. Bose trolli, alle Schranken uberschreitend in die lange Winternacht, haben den Leuchtturm getilgt. Um dem Mann den Weg zu beleuchten, ist die Frau auf die Kuste mit der Lampe hinausgegangen. Trolli schnitten ihr den Kopf ab, aber Ljussija setzte fort, mit der angezundeten Lampe zu stehen, bis der Fischer heimgekehrt ist.

Die Historiker und religiowedy bringen die Version vor. Bis zur Reform des schwedischen Kalenders fiel der Tag der Wintersonnenwende fur 13. Dezember. Zunachst trug die Krone mit den Kerzen in die langste Nacht des Jahres der Mensch, wahrend der Vorweihnachtenfeiern darstellend Heiligen Nikolaj, spater der Junge in der Rolle Jesus. Dann ist Schweden aus dem Katholizismus in den Protestantismus ubergegangen, und nebenbei hat den Kalender getauscht — er wurde von solcher, wie jetzt. Das Datum der Wintersonnenwende hat sich ab dem 13. Dezember auf 22 verschoben, und auf 13 nach dem neuen Stil ist der alte katholische Feiertag — der Tag Heiliger Ljussii Sirakusski, den zuvorkommenden Weihnachtenposten ausgefallen. Von hier aus die Legende uber das Madchen, das die Bauer bewirtete, damit jener auf Vorrat gesattigt wurden. Und die Krone fing entsprechend an, das Madchen anzuziehen. Die strengen protestantischen Priester kampften mit den Uberbleibseln verflucht papskoj die Glauben zuerst, spater wurden gebandigt.

Im Allgemeinen, den Heidentum, der Katholizismus und der Protestantismus wurden in der merkwurdigen Weise vermischt, und als Folge ist der helle und ruhrende Feiertag erschienen, der ganze Schweden fast mit der groen Begeisterung, als das Weihnachten wartet.

Die erste Erwahnung an den Feierlichkeiten des Tages Heiliger Ljussii wird 1764 datiert. Und in 1929 hat die erste offizielle Feier stattgefunden, und in solcher Art ist die Zeremonie der Ehrung Ljussii bis zu unseren Tagen angekommen — es sei denn die brennenden Wachskerzen in der Krone Ljussii zwecks der Sicherheit mit den elektrischen Girlanden ersetzt haben.

Der Tag Heiliger Ljussii — der Feiertag Mehrebenen-. Lange vor der Veranstaltung wahlt ganze Schweden mittels der demokratischen Abstimmung haupt-ljussiju — ubrigens gibt es in Schweden gewohnheitsmaig uns keinen nationalen Schonheitswettbewerb, deshalb viele schwedische Schone, die vom Steinbruch des Modells traumen, streben, selbst wenn in die Kurzliste der Bewerberinnen zur Rolle Ljussii zu geraten.

Das siegende Madchen, das ins schneeweie Kleid eingekleidet ist, erinnernd der antike Chiton, aber mit den Armeln (das Symbol der Sauberkeit und der Reinheit), podpojassannuju vom roten Schal (das Symbol mutschenitschestwa), befordern in der Kutsche nach den Hauptstraen Stockholms, und dann koronujut im Park Skansen — den schwedische nationale Freilichtmuseum. Und schon wird frischgebackener Ljussija an der Spitze der Parade-Maskenballs — der Zug Ljussii. Der Hauptheldin folgen Freundinnen Ljussii, auch in den weien Gewandern mit den Kerzen in den Handen — alle Interessierten die Madchen und die Madchen.

Spater tragen die Sternjungen, wieder in den weien Kitteln und ostrokonetschnych die Kappen, die Pappsterne auf schestach und verkorpern die evangelischen Wahrsager. Hinter ihnen — die Zwerge mit den Lampchen in den Handen, also, und weiter gut trolli, prjanitschnyje die Mannchen und alle ubrigen Helden der skandinavischen Folklore.

Sowohl die Teilnehmer der Prozession, als auch die erwachsenen Zuschauer singen die Hymne zu Ehren Heilig Ljussii — naturlich, auf dem Schwedischen. Also, liegt und die Melodie der Hymne international, in ihrer Grundlage das bekannte neapolitanische Lied, an sie konnen sich die Bewunderer des Schaffens Enriko Caruso und Robertino Loretti leicht erinnern. Geht den Feiertag vom grandiosen Feuerwerk zu Ende.

Die Ljussi wahlen und auf den niedrigsten Niveaus — in den Stadten, den Dorfern, die Schulen und die Kindergarten. Schweden — das Land der siegenden Gendergleichberechtigung, der Toleranz und der politischen Korrektheit. In den letzten Jahren wahlen auf die Rolle Ljussii die Madchen mit den begrenzten Moglichkeiten, asiatotschek und negritjanotschek, und sogar die Jungen — vor allem immer ofter, die bis sich mit der Geschlechtszugehorigkeit geklart haben und die in den Schulen die speziellen Toiletten abfuhren.

Einzig, dass die schwedischen Behorden — die religiose Neigung der Schulpartys verbieten, weil die Kirche vom Staat offiziell abgetrennt ist. Im ubrigen, fur die modernen Schweden, insgesamt gleichgultig zur Religion, es seit langem schon nicht das Totenfest der gewissen mythischen Frau, die im zottigen III. Jahrhundert in die fernen Sirakusach lebte, nicht der Anlass, sich an die herzzerreiende Geschichte uber die ergebene Fischersfrau zu erinnern, die den Kopf aus unbekannten Grunden abschnitten. Heute ist es der einfach lustige und frohe Feiertag der Feier des Lichtes uber der Finsternis. Doch geschieht der Name Ljussija vom lateinischen Wort lux — das Licht, und in kaltem Nordschweden im Winter so fehlt es am Licht und der Warme.

Endlich, den Tag bemerken Heiliger Ljussii in den Familien — und fur die Schweden die Familie uber alles unbedingt. Die Rolle Ljussii fallt der jungeren Tochter zu, wenn man in der Familie ein Sohne — mit den entfernten Verwandten oder den Nachbarn vereinigt werden muss, die eine passende Kandidatur haben. Am Abend stellen auf die Fensterbretter brennend semiswetschniki — damit es sie von der Strae gut sichtbar war, und ein beliebiger sich irrender Reisende konnte auf das Flammchen kommen. Den ganzen Tag trinken die Schweden die Lieblingsgetranke — der Kaffee, das Bier, glgg (der Gluhwein), julmust (den Erfrischungsgetrank).

Also, und das kulinarische Hauptsymbol des Feiertages — schafranowyje die Brotchen lussekatter, kotjatki Ljussii, gebacken in Form von den Achten und erinnernd der zusammengerollten Katzchen. Die Mutter-Hausfrauen tragen den kleinen Helferinnen die
wichtigste und verantwortliche Operation — pridelat den Katzchen die Spione aus den Rosinen auf.

… Auf das groe Land fallt die dunkle Frostnacht herab. Aber uberall flammen Millionen kleiner Flammchen auf. Das Licht in den Straen, das Licht in den Fensterchen der Hauser, das Licht in den Augen und den Herzen der kleinen Madchen, die von der Krone Ljussii jetzt traumen, und wenn wachsen werden, werden die Brauche und die Traditionen des Feiertages den Tochtern und den Enkelinnen unbedingt ubergeben.