Malanina die Hochzeit

Oj, wieviel haben die Apokryphen in dieser Hinsicht verfasst! Eben dass das krumme Madel – alte Jungfrau Malanja unabsichtlich samusch, die Freude geht, das ganze Dorf das Festmahl lenken. Und die prachtige Hochzeit Donkosakenanfuhrers Jefremowa mit beruhmter Schonen Malanjej Karpownoj, was hatte, in ХVIII das Jh. zu sein, hierher flochten ein. Aber das alles falsch, oder, dass ein und dasselbe, die Volksetymologie.

Und alles delow – Malaniny die Namenstage, – der Feiertag zu Ehren heilig Melanii, was nach den Kirchenkalendern ja nach dem alten Kalender ausgerechnet fur 31. Dezember, und jetzt – fur 13. Januar, auf das Alte Neue Jahr fiel.

Naturlich, jede sich respektierende Hauswirtin kurz vor neujahrs- bemuhte sich die Nachte, buk die Piroggen ja kochte die Sulze aus. Weil: der russische Feiertag – ist der Feiertag des Bauches, den Feiertag pitija bis zum Kasus des Viehes und der Vollerei.

Weil und jetzt uns irgendwie nicht von der Hand – nicht nach-ljudski, nicht russisch – die gerechte Askese, den Neujahrstisch zu kurzen. Aber doch: der Posten. Weihnachten-, Phillips der Posten, was nur am 7. Januar zu Ende geht. Es, naturlich, einige Kalenderunbequemlichkeit, dass das Weihnachten bei orthodox, im Unterschied zur ganzen Christenheit, nach dem Neuen Jahr tritt. Gottesfurchtig und fastend besonders peinlich in dieser Situation. Die Deutschen, sagen wir, wurden oder die Englander es mit der mutigen Geduld und der Demut wahrnehmen.

Und Russland – die freigebige Seele – freut sich nur. Wir feiern mit ganzen Europa zuerst, – werden wir kutit am 25. Dezember beginnen, – und wir werden am 14. Januar, in unseren auerst nationalen Feiertag beenden. Unsinnig alt-neu, deshalb besonders beliebt. Vom katholischen Weihnachten – bis zum Alten Neuen Jahr. Es ist eben, es scheint, die gegenwartige Weihnachtszeit bei uns, der Neulinge.

Einst hat bei meinem vergotterten Alexander Moissejewitscha Wolodina (der ich nicht nur wie den Schriftsteller mochte, sondern auch ist zart – freundschaftlich menschlich nach-sossedski) in “den Zettel des nicht nuchternen Menschen” gelesen, dass das Neue Jahr er immer feierte – es ist heilig! – mit der Familie, und das Alte Neue Jahr – mit der Lieblingsfrau. (Das Drehbuch “Herbstlichen Marathons” zugrunde der enthalte den biographischen Gitterstoff, woruber A.Wolodin im selben Memoirenbuch geschrieben hat, der fremden Geheimnisse ich ich gebe) nicht aus.

Auch dann habe ich, was ist diesen am meisten unsinnig – und deshalb den am meisten russischen Feiertag verstanden, den es in einem Kalender gibt, und grosser gibt es bei niemandem in der Welt.

Und wir fliegen hinter dem festlichen Zusatz. Erganzen Sie uns wenn auch das Alte Neue Jahr! – wie wird im russischen Chanson gesungen.

Die ewige russische Trauer – das Leben ins reine noch einmal zu spielen. Der zweite Versuch, – mit erster bei uns nichts wird erhalten.

Weiter – nichts intim. Und so ist das Uberflussige gesagt.

Die Tradition das Alte Neue Jahr in der Nacht mit 13 fur 14. Januar zu bemerken ist nach 1918 entstanden, wenn in Russland die neue Zeitrechnung eingefuhrt war. Nach der altertumlichen Tradition, mit 13 fur 14. Januar ist es ublich es war freigebig, den Tisch zu bedecken. Besonders wurden die Platten aus dem Schweinefleisch und des Huhns geschatzt. Es gibt auch die Volksmerkmale, die mit dem 14. den Januar verbunden sind. Wenn der Himmel klar und stern- – die reiche Ernte der Beeren wird. Sehr aktuell in diese Nacht wahrzusagen.

Das Ritual “das Kochen des Breies”.

Nach der Abnahme der Haut sahen den Brei – spalte sie rot, voll, es wird das Gluck, sowohl die Ernte, als auch die talentvolle Tochter. Wenn der Brei klein ja wei – der Not zu sein. Den guten Brei aen zum Fruhstuck auf, schlecht sturzten in den Fluss.

Das Ritual “das Besaen der Korner”.

possypalschtschiku geben etwas ins Geschenk, und die davon auseinandergeworfenen Korner sammeln sorgfaltig, bewahren bis zum Fruhling und bei der Saat sommer- mischen mit den ubrigen Samen.

Das Ritual “das Gehen nach den Hausern”.

Obwohl es wieder der Heidentum. Die Sunde, die Sunde.

Man kann weiter nicht fortsetzen Oder fortzusetzen, aber so: ins Neue Jahr huten wir das Haus, und in Alt – kann man nach den Hausern zu Gast gehen, zu den Freunden aufs Land zu fahren, den Feiertag mit wem begegnen es will, und man hat niemanden soll. Und wenn es Ihnen auch falsch und sundhaft erscheinen wird, so gibt es immer die Alternative: diesen Tag in der Strenge zu verbringen. Am 14. Januar, nach den Kirchenkalendern, einen der groen Feiertage, den aus irgendeinem Grunde, wie 13 Heldentat Gerakla schamhaft verschweigen, – der Tag Obresanija Gospodnja. Wie in tropare gesungen wird, “ertragt der Gott die Beschneidung Alle, und die menschlichen Versundigungen jako des Wohls obresujet”.