Wie ich das Kind gebar. Mit manner- die Standpunkte

Wenn bei der Frau die Prufung in der Schwangerschaft bestatigt wurde, und hat jemand in unserem familiaren Drehbuch noch eine Rolle von oben verordnet, musste man auf neue Weise auf die schon ausgepragte Weise des Lebens blicken. Zu dieser Zeit uberall fingen an, die Schulen der bewussten Elternschaft zu entstehen. In ihnen begriffen die zukunftigen Eltern die Feinheiten der Geburt und der Erziehung. Zur Werbung diente sarafannoje der Rundfunk mit der uberzeugenden informativen Unterstutzung:

Die Schule der bewussten Elternschaft ist ein Klub der denkenden Eltern, wunschend zu finden den eigenen Weg in der Entwicklung und der Erziehung des Kindes und die Freude und das Vergnugen von der Elternschaft zu bekommen.

An Ort und Stelle hatte ich kopirajtera diesen Gedanken fortgesetzt. Daraufhin verwandelt sich das Leben ins ununterbrochene Vergnugen: erstens vom Prozess detosatschatija, spater vom Prozess detoroschdenija, und dann – vom Prozess ihrer Erziehung.

Dem allgemeinen Sto nachgegeben, haben wir uns mit der Frau auch in solche Schule eingeschrieben.

Die Anwesenheit des Mannes auf den Beschaftigungen wurde begrusst, obwohl es unverbindlich war. Nichtsdestoweniger, in unserer Gruppe beschaftigte sich nur eine einsame Schwangere. Sie fuhren an und fuhrten auf dem Jeep fort. Spater hat es sich herausgestellt, dass bei ihr der Mann – der Abgeordnete, und er die ganze Schwangerschaft der Frau auf dem Wachter der Interessen der Wahler stillgestanden hat. Ich sah die Schwangerschaft von den Augen handelnder Person Arnold Schwarzenegger aus dem Film Dschunior. Mir schien es naturlich Reihe und zu unterstutzen des geliebten Menschen zu sein, in allem die Teilhaftigkeit fuhlend.

Auf den Beschaftigungen studierten wir die Komplexe der physischen Ubungen fur die Vorbereitung auf die Geburt. Jede physiologischen Manipulationen mit dem Organismus: das Ausladen und eine Ernahrung. In einer Ernahrung schwanger mir haben zwei Regeln gefallen:

1. Man muss essen, wenn es wunschenswert ist.

2. Der Tee mit dem Geback ist ein Alpdruck! Aber es wenn ja wunschenswert ist, so kann man den Feiertag fur sich beliebt immerhin veranstalten.

Den zukunftigen Eltern ist es nicht pereutomljatsja physisch besser, es ist geistig, allen vermeidend, was beunruhigt oder nervt. Deshalb Ende Beschaftigungen sangen wir die Lieder und, an den Handen gefasst, fuhrten die Reigen. Dieser Korperbewegungen erinnerten die altertumlichen kultischen Ritualien. Ich verhielt mich dazu mit der Ironie, dass mich im ubrigen nicht storte, an ihnen teilzunehmen.

Den Kurs der bewussten Elternschaft angehort, gingen einige den Schulerinnen, ins Entbindungsheim zu gebaren, und einige – gebaren gerade nach dem Wohnort, meistens im Badezimmer. Die Freundin meiner Frau Katja hat so drei Kinder geboren. Man muss sagen, dass bei der Registrierung des Kindes, das auer dem Entbindungsheim geboren wurde, auer den Eltern noch jemand aus den Verwandten oder den Freunden anwesend sein soll, wer von der Unterschrift die Tatsache der Geburt bestatigen wird. Wenn bei Katja das erste Kind geboren worden ist, habe ich mich als es jemand gerade erwiesen. Man musste zu zweit mit ihrem Mann Sascha gehen, neugeborenen Jungen Sawwu zu registrieren. Wir kommen ins Standesamt, und dort – die Reihe aus drei Paar jeden Alters. Sie sitzen auf zweisitzig diwantschikach, wie golubki umarmt: der Junge – das Madchen, der Junge – das Madchen … Nach allem ist es sichtbar, sind die Erklarung zum Standesamt gekommen, zu reichen. Hier sagt Sascha, der sich auf die Arbeit beeilte: «Uns nur des Kindes zu registrieren». Alle drei Madchen sind sofort aufgefahren und mit der nicht verborgenen Neugierde haben zu unserer Seite angeschaut.« Die allgemeine Reihe , – hat einer von ihnen abscheulich gemiaut. Zweite hat den Kavalier mit dem Ellbogen in die Seite gezeigt und etwas hat auf das Ohr geflustert. Dritte hat mit dem Gefuhl der Uberlegenheit laut mitgeteilt:« Hinter uns werden Sie ».

Man musste sich auf frei diwantschik setzen. Ich sitze mich und fuhle vom Idioten. Aus vier Paar – wir einzig einhohl. Und dieser sitzen rasnopolyje die Kretins hingegen und, nach ihren wissbegierigen Blicken, versuchen etwas dort sich vorzustellen und, die Schlussfolgerungen zu machen. Es ist, naterpelsja ich kurzer, und das zweite Mal hat auf dieses Abenteuer schon nicht nachgegeben. Und fur sich hat entschieden – meine Frau wird nur im Entbindungsheim gebaren, und ich werde dabei anwesend sein.

Es heit – die gemeinsame Geburt. Der Mann soll die Arztekommission gehen, und nur lassen dann es in die Entbindungskammer zu. Es sind die Regeln dies. Ja wenn ernst zu sagen, ich wollte einen erster das neugeborene Kind sehr sehen. Und ich bin nach den Arzten … besser ich gegangen wurde nicht gehen! Die Kabinette anderten sich, und es gibt keinen Ausdruck der Doktorphysiognomien–. Jeder von ihnen sah mich wie auf den potentiellen Kunden mit dem Strau allerlei chronischer Erkrankungen. Der beredte Blick sagte: «Aller ist schlecht!».

Spater hat es sich herausgestellt, dass meine arztliche Untersuchung eine Alternative hat. Wenn ich mit allen Auskunften und der Flasche Courvoisier zum Chefarzt des Entbindungsheimes gekommen bin, hat er geschmunzelt:

– Der Sonderling, warum, nach den Arzten, die leeren Bemuhungen zu laufen. Es war mit der Flasche – sofort zu mir notwendig.

Zum ersten Treffen mit dem Kind habe ich mich grundlich vorbereitet. Hat das reine Hemd, die Jeans angezogen, die zwecks der Hygiene im Voraus prostirnul, die Schuhe gereinigt hat. Dicht zu fruhstucken wurde nicht, um die Wachsamkeit und scharfer nicht zu verlieren die Wichtigkeit des Momentes tief zu empfinden.

– A-a, zu gebaren sind gekommen. Heute habe ich Sie erster, – in der Aufnahmeabteilung gehort, – werden in unsere Kleidung, sie im Schrank neben der Liege Sie umgekleidet.

Als unsere Kleidung haben sich stirannyje-perestirannyje gortschitschnogo die Farben die Hosen, das Blouson und kolpatschok erwiesen. Ich wurde umgekleidet und, in den Spiegel geblickt, hat die lustige Ahnlichkeit der Reflexion mit dem angetrunkenen Anasthesisten aufgedeckt.

Im Kreisaal schon hasteten die Hebammen unter Leitung Olga Iwanowny, des Stellvertreters des Chefarztes mit aller Macht. Die Kampfe liefen auf Hochtouren, aber unser zukunftiger Glascha, nassischennoje den Flecken zu verlassen beeilte sich nicht. Uberhaupt, das Kind entscheidet sich selbst, wenn es hochste Zeit ist, den Mutterleib der Mutter zu verlassen. Aber die Kampfe helfen ihm rechtzeitig, es einzig und allein die richtige Losung zu ubernehmen. So uns sagten in der Schule der bewussten Elternschaft.

Olga Iwanowna hat mir auf meine Stelle streng bezeichnet:

– Stehen Sie am Fenster seitens des Nackens auf, Sie werden akkurat massirowat Mutti die Schultern, dass die Muskeln zu schwachen.

massiruja der Frau die Schultern, erinnerte ich mich, als ich noch helfen kann. Mir schien es, dass ich alle Fragen detoroschdenija gut studiert habe und ausfuhrlich hat behalten, welche Handlungen helfen werden, mit dem Schmerz zurechtzukommen, werden unterstutzen und werden beruhigen. Wie es heit, wird sogar die freundlichste Beziehung des medizinischen Personals die herzliche Teilnahme des verwandten Menschen nicht ersetzen.

Und inzwischen hat sich unser Glascha in den Stammkanal schon gerichtet. Haben die Anstrengungen angefangen. Es ist unverstandlich woher sich bei der Frau in der Hand ihrer Pantoffeln, und sie mit dem Schrei erwiesen hat: «Ja nicht so machst du aller!» – fing an, mich nach den Randern zu verprugeln. Dabei, man muss ihr gehorig zuruckgeben, setzte fort, so, wie sie zu pressen unterrichteten auf den Schulbeschaftigungen: der fliessende Atemzug, die Anstrengung der Muskeln, die fliessende Ausatmung. Auf die siebente Anstrengung hat die Hebamme gesagt:

– Ich beginne, den Kopf herauszufuhren. Wir atmen den Hund.

Damit wenn auch von etwas, zu helfen, ich
vom Hund gleich nach der Hebamme und der Frau auch geatmet habe. Jetzt war es dem kultischen Ritual, und meine Hundeatmung mit der hinausgestreckten Sprache – auf die Beschworungen genau ahnlich.

Die Geburt hat der Stunde anderthalb gedauert. Ohne besonderen Komplikationen und im ruhigen Regime. Ich denke nicht, dass es der Frau von meiner Anwesenheit leichter war. Aber, dass ich die Rolle des Blitzableiters ihrer negativen Emotionen und der kranklichen Empfindungen erfullt habe ist, – gewi. Und, naturlich, ich war auf dem siebenten Himmel selbst, wenn das kleine neugeborene Tochterchen auf dem Arm hielt. Wie wir – die Kleine winzig spater scherzten. Krasnenkoje war das uppige Gesicht, skrjutschennyje die Finger – fur mich zu diesem Moment als das Wesen nicht schoner.